Befahrmuster bei der Grünlandmahd: Faunaschonung und Aufwendungen

Annette Prochnow, Johann Meierhöfer

Abstract


Faunaschonende Befahrmuster können zum Schutz junger Wildtiere und Vögel während der Grünlandmahd beitragen, indem sie ihnen die Fluchtinnerhalb der Deckung der noch stehenden Vegetation ermöglichen. Zu diesen Befahrmustern gehören die streifenförmige Mahd von innen nachaußen oder von einer Schlagseite zur anderen sowie die Kreismahd von innen nach außen. Für die genannten faunaschonenden Befahrmuster und für die herkömmliche Beetmahd werden zurückgelegte Wegstrecken, Wendezeitanteile, Flächenleistungen und Verfahrenskosten bei unter-schiedlichen Schlaggrößen und Arbeitsbreiten sowie für einen landwirtschaftlichen Beispielsbetrieb ermittelt. Mit streifenförmiger Mahd von einer Seite zur anderen und Kreismahd von innen nach außen werden gegenüber herkömmlicher Beetmahd höhere Flächenleistungen erreicht und die Verfahrenskosten gesenkt. Die streifenförmige Mahd von innennach außen führt bei breiten Schlägen hingegen zu einer wesentlichen Erhöhung der Verfahrenskosten. In Kombination von entsprechenden faunaschonenden Befahrmustern und dem Belassen von Schutzstreifenkönnen wirksame Maßnahmen zur Schonung der Grünlandfauna bei der Mahd umgesetzt werden, ohne dass Mehraufwendungen entstehen.

Volltext: PDF PDF (English)

Urheberrecht Artikel: Bei den Autoren.
Verwertungsrechte Artikel
: ATB, Potsdam; Landwirtschaftsverlag, Münster; KTBL, Darmstadt
Eigentum Digitalisate: Universität Hohenheim, Stuttgart