Belastungsklassen für Technik zur Bewirtschaftung von Niedermoorgrünland

Annette Prochnow, Sven Kraschinski, Rainer Tölle, Jürgen Hahn

Abstract


Für eine angepasste Nutzung von Niedermoorstandorten ist die Befahrbarkeit von zentraler Bedeutung. Umfangreiche standortkundliche und verfahrenstechnische Untersuchungen bilden die Grundlage für die Bestimmung der standortspezifischen Tragfähigkeit von Niedermoorgrünland und für die Ermittlung der zulässigen mechanischen Belastung beim Befahren. Zur Kennzeichnung der Tragfähigkeit von Niedermoorgrünland werden die ermittelten Scherfestigkeiten in Abhängigkeit von Biotoptyp, Bewuchsdichte und Bodenfeuchte verwendet. Das Befahren mit Technik erfordert bestimmte Scherfestigkeiten, die mittels Regressionsfunktion aus Belastungskennzahlen berechnet und den tatsächlich vorhandenen Scherfestigkeiten gegenübergestellt werden können. Auf der Grundlage der berechneten erforderlichen Scherfestigkeiten für zahlreiche Technikvarianten der Grünlandbewirtschaftung erfolgt die Bildung von Belastungsklassen. Sie ermöglicht die Abschätzung der mechanischen Belastung beim Befahren aus leicht verfügbaren technischen Daten und die Zuordnung des möglichen Einsatzbereiches auf Niedermoorgrünland. Damit können die Belastungen durch Technik auf die Tragfähigkeit der Fahrbahn abgestimmt und Empfehlungen zu Technikauswahl und -einsatz abgeleitet werden. Die Erhaltung der Niedermoore erfordert eine ganzjährig ausreichende Wasserversorgung und damit die standortspezifische Begrenzung von Radlasten und Zugkräften sowie angepasste Bereifungen.

 


Volltext: PDF PDF (English)

Urheberrecht Artikel: Bei den Autoren.
Verwertungsrechte Artikel
: ATB, Potsdam; Landwirtschaftsverlag, Münster; KTBL, Darmstadt
Eigentum Digitalisate: Universität Hohenheim, Stuttgart